Präventionsportal Startseite_

Schnellnavigation (wichtige Links und Hilfe)

Inhalt der Seite

Präventionsportal >> Demographischer Wandel in der Arbeitswelt >> Ausgangslage

Hauptdiagnosegruppen für Arbeitsunfähigkeit älterer Arbeitnehmer

Die Arbeitsunfähigkeit steigt mit dem Alter
Die Erkrankungshäufigkeit ist bei den jüngsten und ältesten Arbeitnehmer/innen am größten. Das Volumen der Arbeitsunfähigkeitstage wächst mit zunehmendem Alter kontinuierlich an. Dies legt den Schluss nahe, dass jüngere Arbeitnehmer/innen auf Grund häufiger kürzerer Erkrankungen arbeitsunfähig werden. Ältere hingegen erkranken häufiger und ihre Krankheiten sind langwieriger. Die Analyse der durchschnittlichen Falldauer ergibt, dass bei den Versicherten bis 29 Jahre ein Fall im Durchschnitt 6 Tage dauert, bei den 30-39 jährigen 10 Tage, bei den 40-49 jährigen 13 Tage und bei den über 50jährigen 19 Tage.

Arbeitsunfähigkeit Folie 3

 

 

Welche Krankheiten herrschen vor?
Die unterschiedlichen Krankheitsprofile der jeweiligen Altersgruppe sind in den folgenden 2 Abbildungen ersichtlich. Bei jungen Arbeitnehmer/innen bis 29 Jahre sind Atemwegserkrankungen der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit, bei Älteren sind es die Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems.

 

 

Muskel-Skelett-Erkrankungen stehen im Vordergrund

Die größten Unterschiede im Volumen der Arbeitsunfähigkeitstage zwischen den Altersgruppen zeigen sich in den Diagnosegruppen „Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems“ und „Erkrankungen des Kreislaufsystems“. Eine deutliche Differenz ist auch bei den „psychischen und Verhaltensstörungen“ erkennbar, bei denen die ältesten Arbeitnehmer/innen ein dreimal so hohes Volumen aufweisen wie die jüngsten.

 


Arbeitsunfähigkeit Folie 4

 

Bei Betrachtung der Erkrankungshäufigkeit fällt auf, dass mit zunehmendem Alter Erkrankungen der Atemwege und Verletzungen / Vergiftungen seltener, Muskel-Skelett-Erkrankungen, Krankheiten des Kreislaufsystems und psychische und Verhaltensstörungen häufiger auftreten.


Arbeitsunfähigkeit Folie 5

 

 

Bei den Muskel-Skelett-Erkrankungen steht die Diagnose Rückenschmerzen bei allen Altersgruppen im Vordergrund (Abbildung 6). Mit zunehmendem Alter steigen die Arbeitsunfähigkeitstage bei allen Einzeldiagnosen an.

 

Arbeitsunfähigkeit Folie 6

 

 

Erkrankungen des Kreislaufsystems und psychische Erkrankungen

Bei den Erkrankungen des Kreislaufsystems zeigt sich in den häufigsten Einzeldiagnosen ein gravierender Unterschied im Erkrankungsvolumen zwischen den Altersgruppen. Während bei den jüngsten Altersgruppen bis 40 Jahre die Erkrankungsvolumina minimal sind, treten bei den über 40-Jährigen als sechs häufigste Diagnosen auf: Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck), chronisch ischämische Herzkrankheiten (mangelhafte Durchblutung des Herzens), Varizen der unteren Extremitäten („Krampfadern“), Angina Pectoris (Herzenge) und Hirninfarkt. Die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund dieser Einzeldiagnosen steigen schon bei den über 40-Jährigen an. Ein deutlicher Anstieg der Erkrankungsvolumina ist bei der Gruppe der über 50-Jährigen zu beobachten.



Arbeitsunfähigkeit Folie 7

 
Bei psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen ist in allen Altersgruppen die Diagnose Depressive Episode am häufigsten. Das Erkrankungsvolumen dieser Diagnose nimmt jedoch mit zunehmendem Alter kontinuierlich zu. Große Unterschiede bestehen auch in den Diagnosen Somatoforme Störungen, rezidivierende depressive Störung, Angststörungen und Störungen durch Alkohol. Die Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund dieser Einzeldiagnosen steigen mit zunehmendem Alter kontinuierlich.

 


Arbeitsunfähigkeit Folie 8

 

 

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Unterschiede im Krankenstand zwischen jüngeren und älteren Altersgruppen sind bei den Facharbeiter/innen und Arbeiter/innen am größten. Die Differenzen sind hauptsächlich auf die Diagnosegruppen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, des Kreislaufs und auf psychische und Verhaltensstörungen zurückzuführen. Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen sollten daher verstärkt diese drei Krankheitsfelder im Fokus haben.

 

Autor:
Petra Homberg
AOK – die Gesundheitskasse in Hessen

Demographischer Wandel in derArbeitswelt

Ein Informationsdienst des hessischen RKW-Arbeitskreises "Gesundheit im Betrieb"
 

Inhaltsverzeichnis

Sprunglinks